Kfz-Gutachter Trompler

  • KFZ Trompler Logo
  • Schadensbegutachtung
  • Schadensdokumentation
  • Schadensdokumentation2
  • Schadensbericht
  • Schadensumme

Lexikon

Identitätsgutachten / Blitzerfoto des Fahrers

Das sogenannte Identitätsgutachten dient im Verkehrsrecht als gerichtlicher Nachweis darüber, dass es sich bei der auf einem Blitzerfoto abgebildeten Person (dem Fahrer) tatsächlich um denjenigen handelt, der eine Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr vorgeworfen wird (Betroffener). Bestreitet eine Person im Straf- oder Bußgeldverfahren die Person auf einem Beweisfoto des Blitzers zu sein, kann die zuständige Ermittlungsbehörde (Polizei oder Ordnungsamt) oder das Gericht ein Identitätsgutachten in Auftrag geben, um möglich bestehende Zweifel an der Personenidentität des Betroffenen bzw. des Fahrers und eine Personenverwechslung auszuschließen.

Idiotentest / Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)

Eine MPU = Medizinisch-Psychologische Untersuchung (abgekürzt MPU) ist ein besonderes Untersuchungsverfahren für Autofahrer, das aufklären soll, ob ein Fahrer geeignet ist, sein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen (Fahrtauglichkeit).

MPU-Begutachtungen werden von der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde angeordnet und sind von einer amtlich anerkannten MPU-Begutachtungsstelle durchzuführen.

Kaskoschaden

Bei einem selbstverschuldeten Schaden oder Unfall hat Ihre Kaskoversicherung das Recht, einen KFZ-Sachverständiger / Gutachter zu beauftragen, sofern vertraglich nicht anders geregelt. Sollten Sie die Höhe des Schadens, der durch die Versicherung festgestellt wurde, bezweifeln, so haben Sie die Möglichkeit, durch einen Kfz-Sachverständigen Ihres Vertrauens das Sachverständigenverfahren einzuleiten. Ein solches unabhängiges Gutachten verhindert, dass nichts “vergessen“ oder viel zu gering eingeschätzt wird, wie es in den meisten Fällen die Praxis zeigt, wenn Kfz-Sachverständige der Versicherungen das Gutachten durchgeführt haben.

Kfz-Sachverständiger / Gutachter

Er ist eine unabhängige, unparteiische sowie vertrauenswürdige Person. Mit seiner Fachkenntnis, Sachkunde und Berufserfahrung kann er als Sachverständiger tätig sein, da dieser Berufstitel nicht geschützt ist. Weiterhin ist er auf ein bestimmtes und eng abgegrenztes Sachgebiet besonders versiert und kann somit fachlich komplizierte Sachverhalte für den Laien verständlich machen und nachvollziehbar erläutern.

Kostenvoranschlag

Der Kostenvoranschlag ist das unverbindliche oder auch verbindliche Versprechen eines Unternehmens, eine Reparatur zu einem bestimmen Preis durchzuführen. Dazu stellt der Kunde eine Anfrage über die Kosten einer Reparatur.

Dabei ist zu beachten, dass im Kostenvoranschlag Angaben weder zur Dauer der Reparatur, dem Wert der Wiederbeschaffung noch zur merkantilen Wertminderung, dem Restwert sowie zur Nutzungsausfallentschädigung gemacht werden dürfen.

Beim verbindlichen Kostenvoranschlag trägt der Kfz-Betrieb beim Einschätzen einer Reparatur die Risiken. Sollte sich im Nachhinein ein höherer Schaden ergeben als im Kostenvoranschlag berechnet, so ist ausschließlich der im Kostenvoranschlag bezifferte Betrag zu begleichen.

Im unverbindlichen Fall (die Regel in der Praxis) können die vorab kalkulierten Reparaturkosten abweichen. Aufgrund der Gesetzeslage kann jedoch keine eindeutige Aussage über die maximale Erhöhung des Kostenvoranschlages getroffen werden. Man geht durchschnittlich von einer Erhöhung von 10 – 20 % aus. Dabei orientiert sich die gesetzlich tolerierte Überschreitung an der Komplexität des Schadens.

Kurz und knapp: Der Kostenvoranschlag ist wesentlich günstiger als ein Gutachten, bietet dafür aber weniger Sicherheit!Klemmbrett mit dem Formular Kostenvoranschlag

Mehrwertsteuer (bei der fiktiven Abrechnung)

Nach gängiger Rechtsprechung wird bei der fiktiven Schadensabrechnung (Abrechnung auf Gutachtenbasis) für Privatfahrzeuge die Mehrwertsteuer nicht mehr erstattet. Die Mehrwertsteuer wird ebenfalls nicht erstattet, wenn das Fahrzeug zum Betriebsvermögen gehört, da die bei einer Wiederbeschaffung anfallende Vorsteuer in der Umsatzsteuererklärung geltend gemacht werden kann.

Merkantiler Minderwert

Unter dem merkantilen Minderwert versteht man die Wertminderung die ein Fahrzeug bei einem Unfall trotz technisch einwandfreier Instandsetzung erlitten hat. Der Schädiger ist grundsätzlich verpflichtet, diesen Minderwert zu ersetzen. Dies gilt auch wenn der Geschädigte entschließt das Fahrzeug weiter zu gebrauchen. Neben dem Fahrzeugalter spielen auch die aktuelle Marktlage sowie der Gesamtzustand des Fahrzeuges eine Rolle. All dies legt der Kfz-Sachverständige / Gutachter in seinem Gutachten fest.

Mithaftung

Kann die Schuldfrage beim Hergang des Unfalls nicht eindeutig geklärt werden, so sind beide oder mehrere Unfallbeteiligte in der Mithaftung. Entsprechend der Haftungsquote wird der Schadenersatz aufgeteilt.

Nutzungsausfall (ggf. Mietwagen)

Wird bei einem Verkehrsunfall ein Fahrzeug in der Weise beschädigt, dass der Unfallgeschädigte es für bestimmte Zeit nicht mehr benutzen kann, so hat der Unfallgeschädigte einen Rechtsanspruch auf eine Nutzungsausfallentschädigung gem. § 249 BGB. Anstelle von Mietwagenkosten kann der Unfallgeschädigte folgende Gelder über die entgangene Nutzung seines Fahrzeuges geltend machen:

Fahrzeuge: Preisklasse in €

NA-Gruppe

Nutzungsausfallentschädiung pro Tag in €

0 – 10.000

A

23,00

10.000 – 12.999

B

29,00

13.000 – 15.999

C

35,00

16.000 – 18.999

D

38,00

19.000 – 23.999

E

43,00

24.000 – 28.999

F

50,00

29.000 – 34.999

G

59,00

35.000 – 42.499

H

65,00

42.500 – 59.999

J

79,00

60.000 – 85.999

K

119,00

ab 86.000

L

175,00

 

Quotenvorrecht

Eine Abrechnung nach Quotenvorrecht bedeutet, man wählt eine kombinierte Abrechnung zwischen der gegnerischen Haftpflicht- und der eigenen Vollkaskoversicherung. Dies kann bei Unfällen mit eigenem Mithaftungsanteil zu einer Erhöhung der Entschädigung im Einzelfall führen.

Die eigene Fahrzeugversicherung (Kasko) ersetzt dabei die Reparaturkosten oder den Wiederbeschaffungswert. Die gegnerische Haftpflichtversicherung trägt dabei die Nebenkosten wie Abschleppkosten, Wertminderung und Sachverständigenkosten voll. Dabei darf der Gesamtbetrag den jeweiligen Betrag errechnet aus dem Haftungsanteil nicht übersteigen.
Schmerzensgeld, sonstige Nebenkosten die nicht direkt dem reinen Fahrzeugschaden zuzurechnen sind, oder Kosten für einen Mietwagen fallen nicht in den quotenbevorrechtigten Anteil. Eine anwaltliche Beratung wird wegen der rechtlichen Komplexität empfohlen.

 Unfallschaden

 

Das Unfallgutachten sorgt für Rechtssicherheit indem es Ihnen, Ihrem Anwalt sowie dem Versicherer Rechtsverbindliches garantiert.

Hier erfahren Sie mehr!

 Kostenvoranschlag

 

Der Kostenvoranschlag gibt Auskunft über die Höhe einer Reparatur.

Hier erfahren Sie mehr!

 Fahrzeugbewertung

 

Die Bewertung Ihres Fahrzeuges zeigt Ihnen was es wert ist sowie technische oder optische Optimierungen.

Hier erfahren Sie mehr!

 Technische Beratung

 
Gerne bieten wir Ihnen eine Beratung zum Thema Kauf, Verkauf, Haltung, Wartung und Pflege an.

Hier erfahren Sie mehr!